| 14.51 Uhr

Zehn Jahre Sanitätsdienst

Anrath. „Bitte jemand vom Schulsanitätsdienst zum Sanitätsraum“ – diese Durchsage über Lautsprecher gehört seit zehn Jahren zum Alltag am Lise-Meitner-Gymnasium in Anrath. Von Lutz Schütz

Schulsanitäter versorgen ihre Mitschüler bei kleineren und größeren Verletzungen. Das Konzept, bei dem Schüler als Ersthelfer tätig sind, hat sich bestens bewährt. Nicht nur Schulleiter Thomas Prell-Holthausen ist stolz auf die Sani-Truppe, sondern auch Vertreter von Schüler- und Elternschaft sowie des Lehrerkollegiums sind froh, dass die jungen Helfer ihre Arbeit mit so viel Herzblut erledigen.

Dass es zu diesem 10-jährigen Jubiläum kommen konnte, ist nicht zuletzt der Verdienst der Lehrkraft, die dieses Projekt vor nunmehr zehn Jahren aus der Taufe hob und „als ihr Kind“ bis heute betreut: Nicola Manthey-Küllertz.

Im Jahr 2005 trug die Lehrerin die Idee des Schulsanitätsdienstes an den damaligen Schulleiter heran. Die ersten Interessenten wurden schnell gefunden und sorgfältig zu Ersthelfern ausgebildet. Somit existiert seit dem Frühjahr 2006 am Lise-Meitner-Gymnasium ein Schulsanitätsdienst, an dem interessierte Schüler ab Klasse 8 teilnehmen können. Sie werden hierfür zunächst in Erster Hilfe ausgebildet. Die Organisation des Schulsanitätsdienstes sowie die Kontaktpflege zum DRK/JRK liegen weiterhin in der Hand der Biologie- und Sportlehrerin Nicola Manthey-Küllertz, die durch eine Fortbildung die Qualifikation zur „Projektleiterin Schulsanitätsdienst“ erworben hat.

Mittlerweile kann das LMG auf eine große Zahl aktueller und ehemaliger Schulsanis stolz sein. Diese leisten in den Pausen oder bei schulischen Veranstaltungen (Sportfest, Wandertagen...) als Schulsanitäter Erste Hilfe und ergänzen so die Versorgung verletzter oder erkrankter Schüler.

Während der Unterrichtszeiten gibt es einen Bereitschaftsdienst für Unfälle. Die Sanitäter werden vom Sekretariat über die Lautsprecheranlage ausgerufen und sind innerhalb kürzester Zeit zur Stelle.

Erste Hilfe leisten zu können, ist nicht nur eine sinnvolle Maßnahme, wenn etwas passiert ist. Die ausgebildeten Schulsanitäter entwickeln auch ein Auge für Gefahrenpotentiale und ihr Verantwortungsbewusstsein ist geschärft. Sie lernen, verantwortlich und überlegt zu handeln – auch in kritischen Situationen. Von diesen Fähigkeiten profitieren sie auch in anderen, alltäglichen Zusammenhängen, denn in der Regel trägt das Bewusstsein, helfen zu können, wesentlich zur Entwicklung eines stärkeren Selbstbewusstseins und einer besseren Einschätzung der eigenen Fähigkeiten bei

(StadtSpiegel)