| 00.00 Uhr

Wie erkennt man Falschgeld?

Kreis Viersen. Fast täglich gehen gefälschte 20-Euro-Scheine bei der Kripo ein, die im Zahlungsverkehr, meistens bei den Bankinstituten, als Fälschungen erkannt und aus dem Verkehr gezogen worden sind. Von Lutz Schütz

Die bislang bekannt gewordenen Fälle sind im gesamten Kreisgebiet verteilt, Schwerpunkte sind nicht erkennbar. Es handelt sich bei den Fälschungen um Noten mit ein und derselben Seriennummer, die europaweit im Umlauf sind. Warum derzeit vermehrt Fälschungen im Kreis Viersen auftauchen, ist nicht bekannt.

Gefälschte 20-Euroscheine waren im gesamten Jahr 2013 in 24 Fällen im Kreisgebiet angehalten worden, im Jahr 2014 sind es bereits jetzt deutlich mehr. Die Polizei vermutet, dass die Geldfälscher vermehrt dazu übergehen, „kleinere“ Geldnoten herzustellen und in Umlauf zu bringen, da das Entdeckungsrisiko so geringer ist. Die höher dotierten Scheine werden regelmäßig auch im Einzelhandel auf Echtheit geprüft oder gar nicht erst angenommen. So fallen die niedrig dotierten Blüten häufig erst dann auf, wenn sie im Zahlungsverkehr bei den Geldinstituten landen.

Eine Rückverfolgung und damit ein Ermitteln der Geldfälscher ist dann kaum noch möglich. Die Polizei appelliert daher an die Bevölkerung und die im Einzelhandel Tätigen, auch auf gefälschte 20– und 50-Euroscheine zu achten. Die Fälschungen der derzeit im Umlauf befindlichen Banknoten sind bei ein wenig Aufmerksamkeit recht leicht zu erkennen.

„Sollten Sie im Zahlungsverkehr auf eine ’Blüte’ stoßen, dann denken Sie daran: Manche ’Blüten’ können Sie richtig teuer zu stehen kommen“, so die Polizei. „Wenn Sie Falschgeld entgegennehmen und dies zu spät bemerken, haben Sie gleich den doppelten Schaden: Sie bekommen keine Entschädigung und machen sich – wenn Sie das Falschgeld weitergeben – überdies sogar noch strafbar.“ Die sich anschließenden möglichen strafrechtlichen Folgen und strafprozessualen Maßnahmen, wie zum Beispiel eine Hausdurchsuchung, sind unangenehm und möglicherweise teurer, als den falschen Geldschein bei der Polizei zu melden und so auch bei der Ermittlung der Geldfälscher behilflich zu sein: „Blüten erkennen Sie daran, dass folgende Sicherheitsmerkmale nicht oder qualitativ minderwertig vorhanden sind. Bedenken Sie, dass jedes Sicherheitsmerkmal täuschend echt imitiert werden kann. Prüfen Sie daher stets mehrere Merkmale, um auf der sicheren Seite zu sein.“

(StadtSpiegel)