| 11.23 Uhr

Von Hund über Löwe bis zum Nashorn FAKTEN

Von Hund über Löwe bis zum Nashorn FAKTEN
Am Sonntag geht’s tierisch in Schiefbahn zu. Darauf freuen sich (von links): Werbegemeinschaftsvorsitzender und Hauptorganisator Rainer Höppner sowie die Einzelhändler und Dienstleister Verena Dudel, Karsten Schönenborn, Mona Kiwitz, Frank Andreas Heublein und Manuel Hesker. FOTO: Schütz
Schiefbahn. Für den Kunden da sein, wenn er Zeit hat – dass haben sich die Schiefbahner Einzelhändler schon lange auf die Fahnen geschrieben. Nach dem sommerlichen „Mein Fest“ laden sie am kommenden Sonntag, 8. November, zum Herbstfest ein. Das steht wie in den Vorjahren unter einem Motto. „Schiefbahn, tierisch gut“ lautet es diesmal. Von Lutz Schütz

Dieses Motto kann man einerseits im übertragenen Sinn sehen, andererseits auch ganz wörtlich. 38 Geschäfte im Ortskern von Schiefbahn machen diesmal mit und dekorieren Schaufenster und Ladenlokal entsprechend dem Motto. Haustiere wie Hund,

Papagei oder Schildkröte sind dabei ebenso in der Minderheit wie die heimische Nutztiere Hahn, Gans,

Schaf, Esel, Pferd oder Kuh. Dafür dominieren Wildtiere wie Hirsch, Panda, Schlange, Adler, Eisbär, Elch, Giraffe, Löwe, Zebra, Krokodil oder Nashorn.

Für einen Sonntag verwandelt sich Schiefbahn in einen großen Zoo. Wie das jeweilige Tier präsentiert wird, ist Sache des Händlers. Die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass dieser mit sehr viel Engagement und noch mehr Fantasie wahre Rauminstallationen schaffen, welche die Schaufensterbummler und die Menschen, die gezielt zum Einkaufen kommen, immer wieder überraschen.

Hier können die lokalen Einzelhändler ihre Vorteile gegenüber den anonymen Wettbewerbern in den Filialketten, den Outlet-Centern und dem Internet voll ausspielen – über den persönlichen Kontakt, die Qualität der Produkte und über die Dienstleistungen, die sie anbieten.

Zusätzlich sind die Schiefbahner Händler tief im Ort verwurzelt. Sie halten nicht nur den Ortskern mit ihren Aktionen lebendig, sondern engagieren sich auch auf vielfache Weise im Schiefbahner Gesellschaftsleben, sei es als Sponsor im Sport oder als Förderer des Kultur- und Vereinslebens.

„Schiefbahn, tierisch gut“ - das gilt gerade auch für die Einzelhändler.

(StadtSpiegel)