| 15.22 Uhr

TV-Teams geben sich Klinke in die Hand

TV-Teams geben sich Klinke in die Hand
Die Produktionsfirma B.L.& P. aus Kassel mit der Journalistin Franca Pörsch bei der Arbeit am Grünen Weg in Anrath. FOTO: Gather
Anrath. Das deutschlandweite mediale Interesse dafür, dass die Anlieger am Grünen Weg in Anrath dem Wasser- und Bodenverband Mittlere Niers für „das Gewässer ohne Wasser“ eine Gebühr zahlen sollen, ist in den letzten Wochen nicht abgerissen. Von Lutz Schütz

Nachdem die Satire-Show „Extra 3“ des NDR im Ersten darüber berichtet hatte, fand sich am folgenden Freitag ein Reporterteam von SAT 1 ein. Dieses berichtete dann in ihrem abendlichen Regionalprogramm und im morgendlichen – in ganz Deutschland ausgestrahlten – Frühstücksfernsehen.

Die Produktionsfirma B.L.& P. aus Kassel, die sowohl für die großen privaten Fernsehprogramme (z.B. RTL Explosiv) als auch die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender (hier nationale Formate wie das Morgenmagazin oder „Hallo Deutschland) produziert, filmte und interviewte anschließend die Nachbarschaft am Grünen Weg. Dieser Bericht lief mittlerweile schon in der ZDF Drehschreibe.

„Es geht ja nicht um die Höhe der Beträge, sondern darum, dass, wenn wir diese sinnlose Gebühr akzeptieren, wir ab diesem Zeitpunkt das Anrecht zur Erhebung einer solchen Gebühr akzeptieren, die dann vom Verband immer wieder erhöht werden könnte,“ so Anlieger Markus Gather. Andreas Krusch, der ebenfalls am Grünen Weg wohnt, betont, dass dies ja nun mittlerweile der dritte Versuch in 25 Jahren wäre, bei dem der Verband versuche, Geld für das trockene Gewässer bei den Bürgerinnen und Bürgern einzunehmen und sie damit zukünftig auf eine dauerhafte Zahlung festzulegen. Und Stefanie Gather ergänzt: „Muss in Deutschland nicht erst einmal die Sinnhaftigkeit einer Gebühr richtig geprüft werden, bevor sie erhoben wird?“

Der Verband selber hatte nach seinem „Auftritt“ in der Satire-Show „Extra 3“, in dem einige Bilder von Wasserpfützen als Belege in die Kamera gehalten wurden, den folgenden Fernsehteams keine Interviews mehr gegeben und sich nur noch schriftlich geäußert.

„Ganz Deutschland lacht über den Wasser- und Bodenverband Mittlere Niers, nur dort sitzen einige, die quasi sagen ,Die Erde bleibt eine Scheibe!“, so Markus Gather.

Inzwischen hat sich auch die Sendung Terra Xpress vom ZDF bei den Bewohnern des Grünen Wegs gemeldet. Diese will den Fallweiter begleiten und ist an der weiteren Entwicklung interessiert. Die Nachbarschaft Grüner Weg hat zugesagt, das ZDF weiterhin bestens zu informieren.

(StadtSpiegel)