| 00.00 Uhr

Treckertreff im Museum

Treckertreff im Museum
Über 250 historische Landmaschinen gibt es auf dem traditionellen Treckertreff im Niederrheinischen Freilichtmuseum zu bestaunen. FOTO: Niederrheinisches Freilichtmuseum
Kreis Viersen. Bop-Bop-Bop – das typische Startgeräusch des Lanz-Bulldog mit Glühkopfmotor kann man am Sonntag, 27. September, wieder auf dem Gelände des Niederrheinischen Freilichtmuseums des Kreises Viersen in Grefrath beim alljährlichen Treckertreff hören. Von Lutz Schütz

Los geht es um 11 Uhr auf dem Parkplatz des Eisstadions, Stadionstraße 161, von wo die mehr als 250 Fahrzeuge zu einer gemeinsamen Rundfahrt durch den Ortskern Grefraths starten werden. Hierzu sind alle Besitzer alter Schätzchen gerne eingeladen – eine Anmeldung für die Teilnahme am Umzug ist nicht notwendig. Zuschauer sind auch gern gesehen.

Gegen 12 Uhr erreicht die Kolonne das Gelände des Freilichtmuseums, Am Freilichtmuseum 1. Im Anschluss daran haben Interessierte die Möglichkeit, die Oldtimer bis 16 Uhr in aller Ruhe auf den beiden großen Wiesen des Museums zu bestaunen und in Betrieb zu erleben. Auch für den Austausch mit den Besitzern rund um ihre historischen Fahrzeuge gibt es genügend Zeit.

Auch das weitere Programm bietet für die Besucher interessante Einblicke. Die Eligius-Bruderschaft Dülken gibt einen Einblick in die Handwerkskunst des Schmiedens, während Mitarbeiter des Museums an Modellen im Maßstab 1:2 zeigen, wie in der Vergangenheit am Niederrhein Fachwerkhäuser angefertigt wurden. Neben Pommes-Frites, Bratwürstchen vom Grill und einer deftigen Suppe sorgt der Museumsverein Dorenburg mit Kaffee und Kuchen für das leibliche Wohl der Besucher. Außerdem wird das letzte Mal bis zum Weihnachtsmarkt frisches Dorenburg-Brot im Steinbackofen gebacken, das es für 3,50 Euro pro Laib zu kaufen gibt.

„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr wieder ein buntes Programm rund um den traditionellen Treckertreff bieten zu können, das alle Altersgruppen gleichermaßen anspricht“, sagt der kommissarische Museumsleiter Kevin Gröwig.

(Report Anzeigenblatt)