| 17.41 Uhr

Top-Manager als Vorleser

Top-Manager als Vorleser
Eine Szene wie bei einem Familienfest, wo der Großvater seiner Enkelschar vorliest. Hartmut Fischer, Top-Manager von Saint-Gobain, hat am Donnerstag im Kindergarten „Glückskinder Willich“ aus einem Jubiläumsbuch seines Konzerns vorgelesen. FOTO: Schütz
Stadt Willich. Gebannte Stille – nur der Vorleser ist zu hören. Die Kinder hängen an seinen Lippen. So passiert am Donnerstagmorgen im Kindergarten „Glückskinder Willich“. Ein Vorleser im Kindergarten, eigentlich nichts Ungewöhnliches. Nur handelte es um den Top-Manager eines Weltkonzern, der 2014 einen Umsatz von 41 Milliarden Euro gemacht hat. Von Lutz Schütz

Denn

Hartmut Fischer ist der Verantwortliche für die Saint-Gobain Region Mitteleuropa mit Sitz in Aachen. Vorgelesen hat er aus dem Buch

„Leon und Amélie – Das Geheimnis der magischen Spiegel“. Das spannende Leseabenteuer für Kinder hat die Generaldelegation von Saint-Gobain Mitteleuropa anlässlich des 350. Jubiläums des Weltkonzern mitaufgelegt.

Mit ausdrucksvoller Mimik und Gestik unterstrich der Top-Manager seinen Vortrag und schlug die kleine „Glückskinder“-Gruppe damit in seinen Bann. Zu der Vorleseaktion kam es, weil Mitarbeiter der Schiefbahner Saint-Gobain (Pampus) Niederlassung mit zu den Nutzern des Verbund-Betriebskindergarten der Stadt Willich gehören.

Geschrieben wurde die Geschichte von Michael Borlik, einem bekannten Kinder- und Jugendbuchautoren aus Brühl bei Köln. Illustriert wurde das Buch unter Mithilfe der Aachner Grafikerin Andrea Naumann. Große Teilen der Bebilderung stammen aber von Kinder, Enkelinnen und Enkeln, Nichten und Neffen der Saint-Gobain Mitarbeiter. Dabei sind tolle, kreative Bilder entstanden, die das Abenteuer von Leon und Amélie erst richtig lebendig machen.

Die Geschichte spielt im 17. Jahrhundert in Paris und handelt von Leon und Amélie, die ihren Vater von der Spiegelglasmanufaktur, wo er arbeitet, abholen wollen. Doch er kommt nicht. Also machen sie sich auf die Suche und stürzen sich dabei Hals über Kopf in ein spannendes Abenteuer.

(Report Anzeigenblatt)