| 12.30 Uhr

Spiel – Spaß – Spannung

Spiel – Spaß – Spannung
Kommen gerne zu der Bewegungsgruppe: die Kinder der Hubertusschule, Offene Ganztagsschule in Schiefbahn. Rechts steht der Übungsleiter Thomas Rips von der DJK/Vfl Willich. FOTO: Kreis Viersen
Stadt Willich. 2014 hat die Stadt Willich mit dem KreisSportBund einen Vertrag über Bewegungsangebote in den neun Willicher Grundschulen mit Offener Ganztagsbetreuung abgeschlossen. Eines dieser Angebote ist die wöchentliche Nachmittags-Gruppe "Spiel – Spaß –Spannung" von Thomas Rips für die Kinder der Hubertusschule in Schiefbahn. Von Lutz Schütz

Die Bewegungsgruppe gehört zu mehreren Sportangeboten im Rahmen der Offenen Ganztagsschule an der Schiefbahner Schule. Die katholische Grundschule arbeitet hier unter anderem mit der DJK VfL Willich zusammen. Koordiniert wird das Angebot der neun Willicher Grundschulen (und acht weiterer Schulen im Kreis Viersen) vom KreisSportBund Viersen. Er nimmt den beteiligten Vereinen nicht nur viele Formalitäten ab, sondern kümmert sich auch um die Ausbildung der Übungsleiter und Vertretungen im Krankheits- oder Urlaubfall.

Einer der Trainer ist Thomas Rips, Judo Abteilungsleiter bei DJK/VfL Willich. Er findet immer wieder neue Spiele und Projekte für das Bewegungsprogramm. Die Bewegungsstunden sind ihm ans Herz gewachsen: "Ich mache das hier gerne, weil niemand ehrlicher und dankbarer ist als die Kinder. Die Kinder können mehr als man glaubt. Sie haben sich sogar schon Hebefiguren zu Musik selbst ausgedacht."

Das Angebot an den neun Willicher Grundschulen ist so breit aufgestellt wie die Interessen der Schüler. Neben allgemeinen Bewegungsangeboten gehören auch auch spezielle Sportarten wie Judo, Kampfsport-Mix, Fußball oder Handball dazu. Prinzipiell ist alles denkbar. "Die Kinder nehmen unsere Sportangebote gut an", stellt die Schulleiterin der Hubertusschule, Martina Ebert, zufrieden fest. "Ich könnte mir vorstellen, dass wir das Angebot ausweiten."

Willichs Beigeordnete Brigitte Schwerdtfeger zieht eine ähnlich positive Bilanz. Sie spricht von einer guten Entscheidung zur Zusammenarbeit, die im Jahr 2014 getroffen wurde.

(StadtSpiegel)