| 10.21 Uhr

SPD an der Seite der Verein

Stadt Willich. Erleichtert sind die Sozialdemokraten, dass der Pächter des Saals Krücken seinen Pachtvertrag zumindest bis Ende 2018 fortsetzen will. Von Kellys Grammatikou

Bekanntlich ist der Saal – nach der Schließung des Kaisersaals 2015 – aktuell die einzige Möglichkeit in Alt-Willich, größere Veranstaltungen durchzuführen.

„Damit haben die Vereine, deren Vertreter sich an uns gewandt haben, zumindest für das nächste Jahr Planungssicherheit. Wir würden es sehr begrüßen, wenn der Pächter seinen Vertrag auch über 2018 hinaus verlängert. Gleichzeitig müssen wir über eine langfristige Lösung nachdenken“, erklärt Lukas Maaßen, stv. SPD-Vorsitzender und Stadtteilsprecher für Alt-Willich.

Früher oder später muss das Thema aus Sicht der Willicher SPD wieder auf die politische Agenda: Denn wenn der Saal Krücken irgendwann von einem neuen Betreiber übernommen würde, müssten neue Genehmigungen und damit verbundene bauliche Maßnahmen vorgenommen werden.

Willichs erster Beigeordneter Willy Kerbusch gibt der jetzigen Lösung höchstens noch fünf Jahre. „Diese Zeit sollten wir nutzen, um eine zukunftssichere Lösung zu suchen,“ erklärt die stv. Fraktionsvorsitzende Dr. Sarah Bünstorf.

Als der Bau einer städtischen Veranstaltungshalle für 1.000 Personen neben dem Schwimmbad „ De Bütt“ diskutiert wurde, war die geplante Dimension der Halle aus Sicht vieler Vereine zu groß für ihren Bedarf.

Sie haben sich mit der Nutzung des Krücken-Saales vorerst arrangiert. Kleiner hätte sich ein Neubau-Projekt nicht getragen. „Was wir vor allem brauchen, ist Klarheit und Planungssicherheit für die Vereine auch über 2018 hinaus. Wenn nötig, müssen wir die Situation mit ihnen gemeinsam neu bewerten und das Projekt ’Veranstaltungshalle’ wieder auf die Tagesordnung bringen,“ sind sich Maaßen und Bünstorf einig.

(Report Anzeigenblatt)