| 10.42 Uhr

Noch täglich in der Backstube aktiv

Noch täglich in der Backstube aktiv
Ludwig Greis (2.v.r.) nimmt den Goldenen Meisterbrief von Obermeister Rudolf Weißert (r.) und dessen Stellvertreter Erich Lehnen (l.) entgegen. Mit dem Bäckermeister aus Willich freuten sich Ehefrau Johanna, Tochter Claudia und Sohn Thomas. FOTO: Schütz
Willich. Mit dem Goldenen Meisterbrief der Handwerkskammer Düsseldorf wurde jetzt Bäckermeister Ludwig Greis (75) ausgezeichnet. Von Lutz Schütz

Die Urkunde überreichten ihm Rudolf Weißert, Obermeister der Niederrheinischen Bäcker-Innung Krefeld-Viersen-Neuss, und sein Stellvertreter Erich Lehnen in der Bäckerei Greis an der Kreuzstraße in Willich.

Seine Ausbildung begann Ludwig Greis 1957 in der Bäckerei von Josef Kuhlen an der Hochstraße 3 (der heutigen Kreuzstraße 3). „Damals gab es 13 ortsansässige Bäckereien mit je einem Meister und ein bis zwei Gesellen und Lehrlingen“, erinnert sich der Jubilar. Nach der Bäckerlehre schloss er eine Konditorlehre in Krefeld an. Es folgten die Bundeswehrzeit und die Rückkehr in den Bäckerbetrieb Kuhlen, wo er seine spätere Ehefrau kennen und lieben lernte: Johanna Kuhlen, die Tochter seines Chefs.

Im März 1968 schloss Ludwig Greis die Meisterschule ab, 1970 heiratete er Johanna, 1981 übernahm er gemeinsam mit seiner Frau den Betrieb in vierter Generation und unter seinem Namen: Bäckerei Greis.

Fast 30 Jahre führten die Eheleute die Bäckerei, bevor sie 2010 den Staffelstab an die fünfte Generation weiterreichten: Ihr Sohn Thomas (heute 47) und ihre Tochter Claudia (heute 44) setzen die lange Tradition fort. Schließlich wurde der Betrieb im Jahr 1850 von Peter Kuhlen gegründet, 1910 von dessen Sohn Ernst Kuhlen und 1947 von Josef Kuhlen übernommen. Thomas Greis ist Bäcker- und Konditormeister, seine Schwester Claudia kümmert sich als gelernte Bankkauffrau um Verkauf und Büro der Bäckerei & Konditorei Greis GbR.

Auch heute noch steht Ludwig Greis seinen Kindern täglich mit Rat und Tat in der Backstube zur Seite. „Ich habe in meiner Selbstständigkeit über 30 Lehrlinge ausgebildet; drei Innungsbeste kamen aus unserem Betrieb“, sagt der Geehrte. Er und seine Frau sind zweifache Großeltern. Hat er noch weitere Hobbys? „Fahrrad fahren, am liebsten mit meiner Frau. Außerdem singe ich bereits seit 60 Jahren im Vereinigten Männerchor 1820.“ Auch im Schützenzug der Königsblauen ist er schon über 50 Jahre Mitglied: „Beim großen Willicher Schützenfest bin ich immer dabei.“

(StadtSpiegel)