| 12.52 Uhr

Neues Leben für das Casino

Neues Leben für das Casino
Investor Christian Paschertz (li.) und der Planungsausschussvorsitzende der Stadt Willich, Christian Pakusch, im Hauptverwaltungsgebäude des ehemaligen Stahlwerks Becker. FOTO: djm
Stadt Willich. Bereits heute ist das Stahlwerk Becker eine Erfolgsgeschichte und sucht in der gesamten Region seinesgleichen. Nun geht die Geschichte weiter: Das Areal rund um das ehemalige Verwaltungsgebäude des Stahlwerks Becker gehört wieder einem Willicher Unternehmer. Von Lutz Schütz

Die Casino Stahlwerk GbR, vertreten durch den Geschäftsführer Christian Paschertz, hat das denkmal-geschützte Areal aus der Insolvenz-Masse eines Immobilien-Fonds erworben. „Die Verträge haben wir im August unterschrieben“, erklärt Christian Paschertz.

Die insgesamt vier Gebäude mit dem Hauptverwaltungsgebäude, in dem früher das Büro des Stahlwerk-Gründers Reinhold Becker untergebracht war, umfassen eine vermietbare Fläche von rund 2400 Quadratmetern. „Derzeit sind 40 Prozent davon vermietet. Wir werden im ersten Schritt die freien Räume und vor allem die Allgemeinflächen renovieren und dann in die Vermietung geben“, sagt Paschertz. Die Häuser würden Möglichkeiten für Büros ab einer Größe von 40 bis hin zu 400 Quadratmetern bieten.

Er hat das Areal aus mehreren Gründen erworben: „Zu unseren Gebäuden gehört ja auch die Halle 18, die direkt benachbart liegt. Dann können wir Flächen verkehrstechnisch gut einbinden. Außerdem möchte ich – als Willicher Unternehmer – gerne die Sicherheit haben, dass ein Areal, das so stadtbildprägend ist und eine solche geschichtliche Bedeutung für die Stadt hat, vernünftig verwaltet wird und als repräsentatives optisches Bild fungiert.“ Weiterer Vorteil: Axel Hannen, der die Gebäude vor etwa 15 Jahren saniert hatte, ist jetzt Mitarbeiter der Paschertz Perfect GmbH. „Er kennt alle damaligen Arbeiten und so habe ich alle heute notwendigen Informationen aus erster Hand“, meint Paschertz.

Besonders beeindruckend ist das Innere des früheren Verwaltungsgebäudes: Die Besucher betreten zuerst einen Innenbereich mit einer Galerie, die noch mit den alten Holz-Elementen ausgestaltet ist. Sie soll erhalten bleiben, hier kann sich der neue Eigentümer vorstellen, dass Künstler aus Willich oder der Umgebung Ausstellungen durchführen.

„Es freut mich sehr, dass Christian Paschertz mit dem ‚Casino’ nun seine Aktivitäten im Stahlwerk Becker fortsetzt“, so Christian Pakusch, Vorsitzender des Planungsausschusses der Stadt Willich. „Mit Christian Paschertz haben wir einen Partner an der Seite der Stadt Willich, der bereits Erfolgsprojekte, wie die Halle 18, umgesetzt hat. Mit dem ‚Casino’ und den abschließenden Planungen zum Wasserturm erreichen wir nun den Höhepunkt der Entwicklung des ehemaligen Stahlwerks“, führt Pakusch fort.

Fast der gesamte Gewerbepark Stahlwerk Becker ist mittlerweile vermarktet, nur noch wenige Grundstücke sind zu erwerben.

(StadtSpiegel)