| 15.21 Uhr

Liederkranz geht neuen Weg

Willich. Eine der letzten Männerbastionen ist gefallen. Der Männerchor Liederkranz öffnet sich und sucht beherzte Damen, die ihn stimmlich unterstützen wollen. Von Lutz Schütz

„Da die Herren in Willich jeglichen Alters, nicht für den Chorgesang zu begeistern sind, wendet sich der Chor jetzt an die Frauen“, erklärt Jürgen Stuppan, Vorsitzender des MGV Liederkranz 1864 Willich, diesen ungewöhnlichen Schritt. 150 Jahre Chorgesang möchten die Sänger nicht ohne weiters aufgeben. Um den Fortbestand zu sichern, suchen sie Verstärkung: Frauen mit einer normalen Singstimme, die den 1. und 2. Tenor unterstützen können. Auch interessierte Herren, die sich zutrauen, in so einem traditionellen Verein mitzumachen, sind natürlich herzlich willkommen. Gleichzeitig lernen sie den Kapellmeister, Komponisten und Musikdirektor Fürst Jur Dadiani kennen, dem die Ehre zu teil wurde, als Kapellmeister im Jahr 2014, das Stadtorchester von Tiflis zu dirigieren.

Die Öffnung des Chors für Frauen war der wichtigste Punkt der Jahreshauptversammlung im Vereinslokal Schiffer, das weiterhin Probelokal bleiben wird. Problematisch war es aber auch einen neuen ersten Vorsitzenden und einen neuen Schatzmeister zu finden. Erst nach langer Diskussion erklärten sich Jürgen Stuppan, Vorsitzender, und Günter Waschilowski, Schatzmeister, bereit, ihre Posten zunächst kommissarisch weiter zu führen. Zum 1. Archivar wurde Paul Muschalek gewählt. Kassenprüfer sind Manfred Busch und Wolfgang Schmitz. Geplant ist 2015 eine kleine Konzertreise.

Wer dem MGV Liederkranz helfen möchte, kann sich unter: MGVLiederkranz1864

Willich@web.de oder 02154/ 414742 oder melden.

(StadtSpiegel)