| 16.42 Uhr

Kommissarin entpuppt sich als Betrügerin

Stadt Willich. So gemein: Enkeltrickbetrüger machen alter Dame vor, dass sie für die Polizei den Lockvogel spielen soll und machen sich mit mehreren zehntausend Euro aus dem Staub. Von Lutz Schütz

Am Dienstagnachmittag erbeuteten „Enkeltrickbetrüger“ die Ersparnisse einer hoch betagten Anratherin. Die Seniorin erhielt den Anruf eines angeblichen Verwandten, der für einen Autokauf darum bat, ihm mehrere zehntausend Euro zu leihen. Um dieser Forderung entsprechende Glaubwürdigkeit und Erfolgsaussicht zu verleihen, erhielt die Rentnerin wenig später den Anruf einer angeblichen Polizeibeamtin. Die „Kommissarin“ erklärte der Anruferin, dass sie den Enkeltrickbetrügern schon auf der Spur seien. Um diese überführen zu können, solle die Rentnerin zum Schein auf die Forderungen der Täter eingehen und das Geld übergeben. Die Polizei sei vor Ort und würde die Täter festnehmen und das Geld zurückgeben.

Leider glaubte die Anratherin diesen Worten und übergab einen hohen Bargeldbetrag an die Botin, die zwischen 16 und 16.30 Uhr am Abholort auf der Johannesstraße erschien und das Geld in Empfang nahm. Erst als die „Polizei“ das Bargeld nicht zurückbrachte – wie versprochen –, erkundigte sich das Opfer bei der Polizei Viersen nach dem Verbleib des Geldes und musste feststellen, dass sie Opfer eines Betrugs geworden war.

Die Frau, die das Geld entgegen genommen hat, war zwischen 25 und 30 Jahre alt, schlank und etwa 155 bis 165 cm groß. Sie hatte schwarze Haare und trug eine Kopfbedeckung (Mütze oder Kappe). Sie hatte einen dunklen Teint und war mit einem schwarzen Mantel bekleidet. Sie sprach Deutsch mit ausländischem Akzent. Sie wirkte gepflegt.

Die Kripo bittet um Hinweise auf verdächtige Beobachtungen am 2. Februar im Zeitraum zwischen 15 und 17 Uhr auf der Johannesstraße. Wer hat dort eventuell ein Fahrzeug oder Personen beobachtet, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten? Hinweise bitte an die Kripo unter der Rufnummer 02162/377–0.

Zudem warnt die Polizei davor, dass auch in den nächsten Tagen Betrüger mit dieser oder einer ähnlichen Masche versuchen werden, ältere Menschen zu Bargeldübergaben zu veranlassen. Auch angeblichen Anrufern von Behörden wie der Polizei sollte man nie blindlings am Telefon vertrauen. Nur durch einen Rückruf bei der Polizei – entweder unter dem Notruf 110 oder unter der Amtsnummer 02162/ 377–0 – kann man klären, ob alles seine Richtigkeit hat.

(Report Anzeigenblatt)