| 12.23 Uhr

Jeder Stand ist in Neersen ein Unikat

Jeder Stand ist in Neersen ein Unikat
Mit viel Liebe zum Detail präsentieren die Aussteller auf dem Neersener Weihnachtsmarkt ihre vielfältigen Geschenkideen und Deko-Artikel. FOTO: max
Er ist weit über die Stadtgrenze Willlchs hinaus Von Lutz Schütz

bekannt: der Weihnachtsmarkt der St. Sebastianus Bruderschaft rund um das Schloss Neersen, der in diesem Jahr bereits zum 28. Mal stattfindet. Viele

Hundert Meter Lichterketten und liebevolle geschmückte Buden sorgen für stimmungsvolles Flair vor der historischen Schlosskulisse.

Neersen.

lm Schloss-Innenhof kümmern sich die Schützen um das leibliche Wohl der Besucher des Marktes. Von Reibekuchen über Grünkohl bis hin zu Kaffee und Kuchen (im Schlosskeller) reicht das Angebot der Sebastianer. Natürlich darf der Glühweinstand auch nicht fehlen!

Organisiert wird der Markt erneut von Annette van den Brock und Melanie Schaath. Die Besucher erwartet neben einer Puppenschneiderei, einem Glasbläser und einem lmker auch ein Pralinenmacher. Aber auch Vereine und Einrichtungen aus der Stadt Willich sind vertreten. Das reicht von Fördervereinen Willicher Schulen über den Lionclubs und den NABU bis zur Caritas.

Ein Highlight ist der Holzkünstler, der am Sonntag samt Kettensäge Wichtel und Tannenbäume aus Baumstümpfen zaubert. Außerdem wird es in diesem Jahr viele neue Stände geben verraten Annette van den Brock und Melanie Schaath. Die Besucher sollen sich einfach überraschen lassen!

An beiden Tagen besucht der Weihnachtsmann den Neersener Markt und bringt kleine Geschenke für die Kinder mit.

Das musikalische Begleitprogramm startet am Samstag mit dem evangelischen Posaunenchor der St. Emmaus Kirchengemeinde Willich. Am Sonntag geht es weiter um 12 Uhr mit dem Kinder- und Jugendchor ,,Marienkäfer“ des Christlichen Chorvereins Neersen, der weinachtliche Lieder für die Besucher singt, und einem kleinen Konzert – gegen 15 Uhr – des Musikvereins ,,Harmonie Schiefbahn“.

Das Wichtigste zum Schluss: Jeder Stand ist ein Unikat und der Eintritt ist wie immer frei!

(StadtSpiegel)