| 18.21 Uhr

Jeder kann mitmachen

Stadt Willich. Der „Willicher Triathlon“ feiert Jubiläum: Am 4. September findet das größte Sportevent der Stadt Willich zum 20. Mal statt. Ausrichter ist die Tri-Team des TV Schiefbahn unter Leitung von Ralf Wingerath. Rechtzeitig zum Jubiläum wurde der Webauftritt aktualisiert. Unter www.willicher-triathlon.de kann man sich ab sofort anmelden. Von Lutz Schütz

Der 20. Triathlon wird Strecken für junge und ältere Sportler, Anfänger und Könner, Familien oder Firmenteams anbieten. „Es gibt Möglichkeiten für Sportler, die die Herausforderung suchen, aber auch für alle, die einfach nur den Sport lieben“ erklärt Heinz-Peter Halffmann, Organisationsleiter des Tri-Teams.

Dreh- und Angelpunkt des Wettbewerbs ist das Sport- und Freizeitbad „De Bütt“: Im Freibad finden die Schwimm-Wettkämpfe statt, danach geht es von dort auf die Rad- bzw. Laufstrecke. „Das bietet eine familiäre Atmosphäre, welche die Sportler sehr schätzen: Alles ist an einem Platz und leicht erreichbar, auch die Duschen und Umkleiden“, so Halffmann.

Die einzelnen Disziplinen: Die Allerjüngsten legen eine Distanz von 50 Metern Schwimmen, 2,5 Kilometern auf dem Rad und 500 Metern zu Fuß zurück, dazu gibt es zwei Schülertriathlon-Disziplinen mit unterschiedlichen Distanzen. Beim Volkstriathlon müssen 500 Meter geschwommen, 20 Kilometer geradelt und 5 Kilometer gelaufen werden. In dieser Disziplin werden auch die Stadtmeister der Männer und Frauen ermittelt. Erneut wird „Willich 333“ angeboten, ein Wettkampf mit 33 Kilometer langer Radstrecke. Dafür müssen die Teilnehmer nur 300 Meter schwimmen und nur drei Kilometer laufen. Für Einsteiger ist die Schnupper-Distanz 0,2/10/2 Kilometer gedacht.

Wem die gesamten Distanzen zu viel sind, der kann sich an dem Staffelwettbewerb beteiligen. Für sportliche Kollegen gibt es Firmenstaffeln und auch eine Familienwertung steht in der Ausschreibung.

Unter allen Teilnehmern an der Triathlon-Stadtmeisterschaft werden zwei Berlin-Reisen verlost, gestiftet von dem Schirmherren des Events, Uwe Schummer (MdB).

(Report Anzeigenblatt)