| 12.41 Uhr

Gospeloper zur Arche Noah

Gospeloper zur Arche Noah
Der Gospelchor „Singing Inspiration“ aus Krefeld singt am Freitag, 8. April, 20 Uhr, im evangelischen Gemeindehaus in Anrath die Gospeloper „New Start“. FOTO: Chor
Anrath. Der Gospelchor „Singing Inspiration“ aus Krefeld singt am 8. April im evangelischen Gemeindehaus in Anrath die Gospeloper „New Start“. Von Alexander Ruth

Zu den Gospelchören, welche in den 70er und 80er Jahren das musikalische Leben im Raum Krefeld mitgeprägt haben, gehört die Gruppe „Singing Inspiration“. Seit gut zwei Jahren gibt es ein Revival mit Gottesdienstbeiträgen in der Lukaskirche in Krefeld-Gartenstadt. Chorleiter damals wie heute ist der Anrather Dr. Christoph Carlhoff.

Nun soll das Hauptwerk des von einer Band unterstützten Chores – eine Gospeloper über die Arche Noah – auch in Anrath aufgeführt werden. Für den 1980 von Krefeld nach Anrath gezogenen 65-jährigen Carlhoff war es eine Herzensangelegenheit, dieses Werk auch in seinem jetzigen Heimatort erklingen zu lassen. Carlhoff freut sich, dass die Evangelische Kirchengemeinde Anrath-Vorst, zu der er selbst gehört, Räumlichkeiten und Technik zur Verfügung stellt.

Die von Christoph Carlhoff komponierte und von Karin Burschik getextete Oper „New Start“ hat die Geschichte von Noah und seiner Arche zum Inhalt. In zwölf Musikstücken wird das Geschehen in aneinandergereihten Bildern dem Zuhörer präsentiert. Damals wie heute aktuelle Lebensgefühle wie Angst, Hoffnung, Vertrauen und Lebensfreude werden musikalisch durch Instrumente und Gesang dargebracht und durch choreographische Elemente, durch Lichteffekte, sowie projizierte Bilder und Texte verdeutlicht. „New Start“ will uns auch daran erinnern, dass in jedem neuen Tag die Chance für einen Neuanfang liegt.

Im Oktober 1979 wurde das Werk uraufgeführt und danach viele Male in Kirchen, Schulen und auf Kirchentagen vorgetragen, zuletzt 1994 am St.-Bernhard-Gymnasium in Willich-Schiefbahn. Nach über 20 Jahren Unterbrechung sind Musik und Inhalt so eindrücklich und aktuell wie am Anfang.

Die Aufführung wird unterstützt vom Bürgerverein Anrath, der sich in verschiedenster Weise für das kulturelle Leben in unserem Ort einsetzt.

Zu hören und zu sehen ist das Werk in Anrath am Freitag, 8. April, um 20 Uhr im evangelischen Gemeindehaus neben der Kirche an der Jakob-Krebs-Straße.

Anstelle eines Eintrittsgeldes wird zum einen für die afrikanische Partnergemeinde Zogoré in Burkina Faso und zum anderen für den Arbeitskreis Fremde in der Stadt Willich gesammelt.

(StadtSpiegel)