| 14.02 Uhr

Eigenes Gemüsegärtchen

Eigenes Gemüsegärtchen
Nur rund zwei Arbeitsstunden pro Woche sind notwendig, um sechs Monate lang frisches Biogemüse aus dem eigenen Gärtchen ernten zu können. FOTO: Ackerhelden GmbH
Stadt Willich. Inmitten grünster Natur liegen sie auf dem Stautenhof: Die zertifizierten Bio-Gemüsegärtchen der Ackerhelden! Hier soll in diesem Jahr wieder feinstes Bio-Saatgut zu gesundem Bio-Gemüse heranwachsen und viele alte und junge Bio-Gärtner glücklich machen. Von Lutz Schütz

Um Anfang Mai gleich die eigene Ackerhelden-Saison auf einer der begehrten 40 Quadratmeter großen Bio-Ackerflächen starten zu können, kann man sich schon jetzt sein vorbepflanztes und biozertifiziertes Gemüsegärtchen im Internet (www.ackerhelden.de) sichern.

Das kleine Gärtchen ist zum Start mit 150 Bio-Jungpflanzen vorbepflanzt. Saatgut sowie Jungpflanzen werden ebenso von der Ackerhelden GmbH gestellt wie geeigneter Dünger, Gießwasser und Gartengeräte.

Damit die Hobby-Gärtner nicht scheitern gibt es eine Beratung vor Ort, per Telefon oder E-Mail ebenso wie regelmäßig verschickte Newsletter und Heldeninfos (eine handfeste „Gebrauchsanweisung“ für den Bio-Gemüsegarten).

Mit nur rund zwei Stunden Arbeitsaufwand pro Woche soll jeder zum glücklichen Ackerhelden oder zur Ackerheldin werden und in den Genuss kommen können, über sechs Monate lang erntefrisches und saisonales Biogemüse aus dem eigenen Gemüsegarten zu ernten.

Die Ackerhelden-Gründer Birger Brock und Tobias Paulert möchten Menschen wieder näher an natürliche und gesunde Versorgungsmöglichkeiten heranführen, Berührungspunkte mit der Natur schaffen sowie Wege und Mittel aufzeigen, wie leicht die Erzeugung von eigenen Bio-Lebensmitteln umsetzbar ist.

Sie garantieren eine 100-prozentige gesunde und natürliche Ernte ohne Gifte und Schadstoffe. So sollen nicht nur Lebensmittel mit hohem gesundheitlichem Wert entstehen – knackfrisch, saisonal und regional – , sondern es soll auch ökologische Nachhaltigkeit gefördert und Umweltschutz betrieben werden.

Landwirtschaftlicher Partner der grünen Mission ist der Stautenhof von Familie Leiders, der nach den Richtlinien der Verbände Bioland und Naturland geführt wird. Der Stautenhof ist einer von bundesweit circa 240 landwirtschaftlichen Betrieben, die vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft als Demonstrationsbetriebe für ökologischen Landbau ausgewählt wurden und erhielt bereits 2014 für seine gesamtbetriebliche Konzeption den Förderpreis Ökologischer Landbau.

(StadtSpiegel)