| 16.12 Uhr

Detlef Nicola steigt aus der Parteipolitik aus

Stadt Willich. Nach 25 Jahren gibt Detlef Nicola von der SPD alle Parteiämter in Willich auf. Von Alexander Ruth

Mit Detlef Nicola (56) verlässt ein gestandener Kommunalpolitiker die Führungsebene der Willicher SPD. Nach 25 Jahren im Ortsvereinsvorstand verabschiedete sich der Neersener am Montag aus allen Parteiämtern.

1989 war Nicola zum ersten Mal als stellvertretender Vorsitzender in den Ortsvereinsvorstand gewählt worden. Er war elf Jahre Vorsitzender, fünf Jahre stellvertretender Bürgermeister, stellvertretender Vorsitzender und zuletzt vier Jahre Parteigeschäftsführer. „25 Jahre mit Volldampf aktiv im Vorstand sind genug“, begründet Nicola seinen Rückzug. Jetzt wolle er sich wieder mehr um die Familie und die zahlreichen Vereine kümmern, in denen er sich ebenfalls engagiert.

Seine größten Erfolge waren in seiner Zeit als Vorsitzender (1992–2002) die Kommunalwahl 1994 mit dem höchsten Wahlergebnis der SPD in den letzten 25 Jahren mit 33,7 Prozent und die erste Ampelkoalition mit der erfolgreichen Wahl von Lukas Siebenkotten zum ersten hauptamtlichen Bürgermeister der Stadt Willich (1995). In seiner Amtszeit als Vorsitzender hatte die SPD bis zu 530 Mitglieder (heute 220). Er kandidierte 1995 und 2000 für den Landtag in Düsseldorf. Seinen letzten Erfolg feierte er als verantwortlicher Wahlkampfmanager bei der Kommunalwahl im Mai diesen Jahres, als die SPD 26,31 Prozent (+ 7,61) erreichte und die absolute Mehrheit der CDU gebrochen wurde.

Besonders in der Zeit als stellvertretender Bürgermeister (1999 – 2004) erwarb er sich große Sympathien in der Bevölkerung, aber auch beim politischen Gegner. Sein Ratsmandat wird Nicola allerdings weiterhin ausüben.

(StadtSpiegel)