| 13.52 Uhr

CDU hält an Umgestaltung fest

Willich. Der Marktplatz in Willich soll neu gestaltet werden, das bleibt das Ziel der CDU-Fraktion im Willicher Stadtrat. Von Alexander Ruth

„Das Planungsverfahren läuft. Wir als CDU möchten, dass der Marktplatz ein neues Gesicht bekommt. Darauf haben sich alle Fraktionen im Stadtrat geeinigt“, sagt Christian Pakusch, Ratsherr der CDU und Vorsitzender des Planungsausschusses. Deswegen sucht die Fraktion weiter den Dialog mit der Bürgerinitiative, die den Erhalt der Kugelahorne auf dem Marktplatz durchsetzen will. Bereits seit Wochen sei ein Runder Tisch mit der Bürgerinitiative, der Stadtverwaltung und allen Fraktionen vereinbart. „Wir möchten wie geplant mit allen Beteiligten über die Zukunft des Marktplatzes sprechen. Wir sind gespannt, ob die Fraktionen von SPD, FDP und Grünen nach ihrem Ausscheren weiter an einer gemeinsamen Lösung für die Mehrheit der Willicher Bürger interessiert sind“, so Pakusch.

Die CDU stehe weiter für eine verlässliche und seriöse Politik in Willich. „Seriöse Politik heißt: Auf die Wünsche der Bürger zu hören und im Sinne der Mehrheit zu entscheiden. Und das heißt auch, Planungsverfahren ernst zu nehmen und zu einem Ende bringen“, so Pakusch.

SPD, Bündnis 90/Die Grünen und FDP, die sich für einen Kompromiss mit der Bürgerinitiative „Pro Kugelahorn“ ausgesprochen haben, sind erstaunt über die Reaktion des Planungsausschussvorsitzenden Christian Pakusch. „Es kann keine Rede davon sein, dass wir im Hinblick auf das verabredete Ziel einer Neugestaltung ausscheren. Im Gegenteil: Nur durch einen Kompromiss ist dieses Ziel überhaupt noch zu erreichen. Sonst explodieren die Kosten und die Zeit läuft uns davon,“ erklären Bernd-Dieter Röhrscheid (SPD), Christian Winterbach (Bündnis 90/Die Grünen) und Hans-Joachim Donath (FDP). Deshalb hätten sie vorgeschlagen, das Ziel der Neugestaltung mit der Bürgerinitiative statt gegen sie zu verfolgen – weil das der einzig realistische Weg sei. Dazu habe die Bürgerinitiative Gesprächsbereitschaft signalisiert.

(Report Anzeigenblatt)