| 16.03 Uhr

Bodinus hat angerichtet

Bodinus hat angerichtet
Die noch amtierende Festspiele-Geschäftsführerin Doris Thiel (v.l.), Intendant Jan Bodinus, die Vorsitzende des Festspielvereins Sabine Mroch und die künftige Geschäftsführerin Svenja Küppers-Heinrich freuen sich schon auf die kommende Theatersaison. FOTO: Schütz
Stadt Willich. Familien-Bande können eine Stütze sein, sie können aber auch stark einengen. Diese große Bandbreite findet man in den drei Stücken wieder, die in der Saison 2019 bei den Schlossfestspielen aufgeführt werden. Denn die 36. Spielzeit steht unter dem Motto „Familien-Bande“. Von Lutz Schütz

Wie lässt sich die Rekordsaison 2018 der Schlossfestspiele toppen? Eine erste Antwort auf die diese Frage gab es bei der Vorstellung des Spielplans am vergangenen Freitag durch Intendant Jan Bodinus. Bevor er sich in seine Karten schauen ließ, betonte der erfolgsverwöhnte Theatermacher, dass es keinen Wachstum bis ins Unendliche geben könne. Zudem lobte er die gleichermaßen hoch professionelle und familiäre Atmosphäre, die bei den Festspielen herrsche. Auch hier Familien-Bande!

Eröffnet wird die Spielzeit 2019 am 16. Juni mit der Premiere des Kinderstücks „Arielle, die kleine Meerjungfrau“. Frei nach Hans Christian Anders, aber mit einer kräftigen Spritze Walt Disney. Zerrissen zwischen Neugier, Verliebtheit (in den schmucken Prinzen Eric) und ihre Unterwasser-Familie wird Arielle so manche Abenteuer mit den bunten Figuren beider Welten auf der Bühne vor Schloss Neersen erleben. Die Regie werden Sven Post und Karrie Becker gemeinsam führen.

Am 22. Juni folgt die Premiere des ersten Abendstücks. Gezeigt wird „Der Mustergatte“, eine Heinz Erhardt Komödie nach Avery Hopwood in der Jan Bodinus höchst persönlich die Regie führt. Eine der Paraderollen Heinz Rühmanns (1937 verfilmt) erhält einen völlig neuen Anstrich, weil Heinz Erhardt den Willi Witzigmann spielt. Und da Heinz Erhardt diese Rolle natürlich nicht persönlich spielen kann, schlüpft sein Alter Ego, der Schauspieler und Autor Stefan Keim (Präsentator vieler ausverkaufte Heinz Erhardt Abende in Neersen), in die Rolle des Willi Witzigmann, der es mit der schüchternen Nachbarin Blanche, deren Mann Billy und seiner Frau Magaret einmal so richtig zeigen will – wild und unberechenbar können sie auch! In der Rolle der Blanche spielt an der Seite von Stefan Keim eine Prominente, die sich schon ins RTL-Dschungelcamp getraut hat: Michaela Schaffrath. Bodinus verspricht ein Feuerwerk der guten Laune!

Um Familien-Bande der besonderen Art geht es in der zweiten Abendpremiere der Spielsaison 2019. Am 27. Juli feiert „Monsieur Claude und seine Töchter“ Premiere. Eine turbulente Komödie nach dem Film von Philippe de Chauveron und Guy Laurent in der Regie von Matthias Freihof. Auf leichte Art behandelt diese Sommerkomödie schwere Themen wie kulturelle und soziale Vorurteile und nationale Ressentiments. Dabei geht es doch eigentlich nur um die vier attraktiven Töchter von Monsieur Claude und deren Bräutigame.

Und da in diesem Jahr der Theateraustausch mit den Burgfestspielen Mayen pausiert zeigt die Deutsche Oper am Rhein an einem Abend „Shakespeare in Opera“ auf der Hauptbühne. Junge Sänger der Nachwuchsakademie der Deutschen Oper präsentieren das Beste aus William Shakepeares Texten.

Das Rahmenprogramm der Festspielsaison 2019 besteht wieder aus einer Mischung aus Neuem und Bewährtem: Erstmals gibt es Poertry-Slam (eine Art modernenen Dichterwettstreit), einen Mark Twain-Abend mit Gregor Eckert, und das „Café Vokal“ mit Kerstin Brix und Yorgos Ziavras am Klavier (Kultveranstaltung in Krefeld und Mönchengladbach). Wieder dabei sind Heinz-Hermann Hoff mit „Theater – Theater“ und Chris Pichler mit ihrem Romy Schneider-abend sowie die Opern- und Operettengala zum Abschluss der Festspiele und auch die enorm erfolgreichen Impro-Battles gehen in eine neue Runde. Bei der beliebten Gartenlesung wird sich an Märchen von Hans Christian Andersen angenähert. Hans Jürgen Schatz wird Tucholsky lesen und Sven Post und Reinhild Köhncke zeigen ihre szenische Lesung zum Thema „Die weiße Rose – Der Widerstand der Geschwister Scholl“. Für Kinder ab vier Jahren wird das Puppenspiel „Ritter Rost – Das Musical“ von dem Theater „con Cuore“ aufgeführt.

Auf zwei wichtige Protagonisten der letzten Jahre müssen die Willicher aber leider 2019 verzichten: auf den Schauspieler R.A. Güther und die kreative Bühnenbildnerin und Ausstatterin Silke von Patay.

(StadtSpiegel)