| 17.53 Uhr

Besonderes Flair

Besonderes Flair
Ein Blickfang im vergangenen Jahr war auf dem Weihnachtsmarkt dieses „Rotwild“ aus Holz, Tannengrün und Zweigen. FOTO: max
Neersen. Die Schlosskulisse, Hunderte Meter Lichterketten, ausgewählte Aussteller – das besondere Flair zeichnet den Neersener Weihnachtsmarkt aus. Von Lutz Schütz

Der Markt, der in diesem Jahr zum 27. Mal von der St. Sebastianus Bruderschaft Neersen ausgerichtet wird, findet traditionell am dritten Adventswochenende statt.

Geöffnet ist der Neersener Weihnachtsmarkt am Samstag, 13. Dezember, von 13 bis 20 Uhr und am Sonntag, 14. Dezember, von 10.30 bis 18 Uhr.

Der Neersener Weihnachtsmarkt zeichnet sich aber nicht nur durch die herrliche Illumination aus, sondern auch dadurch, dass jedes Angebot nur einmal vertreten ist und besonders viele Kunsthandwerker ihre Waren anbieten. Zum zweiten Mal mit dabei ist ein Glasbläser, dem man bei der Arbeit zuschauen kann. Nur am Sonntag vertreten sein wird der Mann mit der Kettensäge, der Baumstämmen in Kunstobjekte für den Garten umwandelt. Premiere feiert auf dem Weihnachtsmarkt ein Stand mit Kopfbedeckungen (Chemo-Mützen) – nicht nur, aber auch – für Menschen, die ihre Haare aufgrund einer Krebsbehandlung verloren haben.

Organisiert wird der Markt von Annette van den Brock, die von ihrer Tochter Melanie Schaath unterstützt wird. Für die musikalische Untermalung sorgt am Samstag gegen 16.45 Uhr der evangelische Posaunenchor der St. Emmaus Kirchengemeinde Willich. Zudem gibt der Gospelchor Praising Voices, der zum Christlichen Chorverein Neersen (CCN) zählt, um 18 Uhr ein kleines Konzert für die Marktbesucher im Schlossinnenhof. Der CCN ist zudem auf dem Markt mit einem Stand (Tombola) vertreten. Außerdem singen die „Marienkäfer“ und die „Ladybugs“ des Chorvereins am Sonntag von 12 bis 13 Uhr alte und neue Weihnachtslieder. Für den Sonntagnachmittag versprechen Annette van den Brock und Melanie Schaath zudem eine weitere musikalische Überraschung.

Beliebter Treffpunkt – nicht nur für die Einheimischen – ist im Schlossinnenhof der Glühweinstand der St. Sebastianus Schützen. Die Schützen sorgen zudem mit frisch zubereiteten, herzhaften Speisen wie Reibekuchen und Grünkohl für das leibliche Wohl der Besucher. Heiße Getränke und selbst gebackenen Kuchen Kuchen sowie frische Waffeln gibt es wieder im Schlosskeller, wo sich die Weihnachtsmarktbesucher auch aufwärmen können.

(StadtSpiegel)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige