| 12.13 Uhr

Bürgermeister Heyes: Vorwürfe sind unhaltbar

Stadt Willich. Mit „großer Verwunderung“ hat Willichs Bürgermeister Josef Heyes auf einen Zeitungsbericht reagiert, nach dem die Krefelder Staatsanwaltschaft mitgeteilt hatte, dass in der Frage einer Ermittlung wegen Korruptionsverdachts gegen mehrere Mitarbeiter der Willicher Stadtverwaltung der Vorgang „in abschließender Bearbeitung“ sei und es außerdem so aussehe, „als ob an der Sache was dran ist.“ Von Lutz Schütz

Wie sich auf Nachfrage herausstellte, beruhte dieses Zitat in der Zeitung offensichtlich auf einer Verwechselung: Die Staatsanwaltschaft habe sich auf andere, in Krefeld anhängige Korruptionsvorwürfe bezogen. Fakt ist, dass nach einer anonymen Anzeige wegen Korruptionsverdachts gegen mehrere Mitarbeiter der Willicher Stadtverwaltung ermittelt wird und es Durchsuchungen gegeben hat. Bürgermeister Josef Heyes hatte die vier im Stadtrat vertretenen Parteien bereits vertraulich informiert, geht aber „mit fester Überzeugung“ davon aus, dass sich „die Vorwürfe als vollkommen unhaltbar“ erweisen würden.

Heyes steht hinter seinen von der anonymen Anzeige betroffenen Mitarbeitern, die er „über viel Jahre als zuverlässige, und vertrauensvolle Mitarbeiter“ kennengelernt hat, und die sich von den Vorwürfen und der nun erfolgten Berichterstattung natürlich „stark belastet fühlen“. Heyes: „Wir rechnen mit der Einstellung der Ermittlungen.“

(Report Anzeigenblatt)