| 12.01 Uhr

Bürgerinitiative will Kugelahornbäume retten

Willich (stz). Der Planungsausschuss hat in seiner letzten Sitzung am Dienstag mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP (Grüne haben sich enthalten) dem Rat empfohlen, dass die Verwaltung für die Umgestaltung des Marktplatzes in Alt-Willich den Entwurf des Krefelder Büros KRAFT. RAUM weiter ausarbeiten lässt. Von Lutz Schütz

Die Planer sollen dabei noch einmal die Lage des Fontänenfeldes überdenken, die vorgeschlagene „große Tafel“ weiterentwickeln, ein Lichtkonzept ausarbeiten, die Übergänge zu den angrenzenden Straßen konkretisieren, Fahrradständer und E-Bike-Ladestation vorsehen und die geplante Bepflanzung und die vorgesehene Pflasterung „ausdifferenzieren“.

Keinen Erfolg hatten die Grünen mit ihrem Antrag, die rund 20 Kugelbäume, die an der Nord- und Ostseite der Pfarrkirche St. Katharina stehen, zu erhalten. Deren vorgesehene Fällung war schon bei der öffentlichen Präsentation der Entwürfe am 18. Mai in den Räumen der Stadtwerke von einigen Bürgerinnen heftig kritisiert worden.

Diese bekundeten auch als Zuschauer bei der Planungsausschusssitzung im Technischen Rathaus in Neersen laut ihren Unmut über die Entscheidung der Politiker.

Dabei blieb es aber nicht. Inzwischen hat sich die Initiative „Pro Kugelahorn am Willicher Markt” gegründet, die für die Ratssitzung am kommenden Mittwoch, 24. Juni, den Bürgerantrag gestellt hat, dass KRAFT.RAUM den Auftrag erhält, eine Umgestaltung des Marktplatzes unter Einbindung der vorhandenen Kugel-Ahorn-Bäume zu planen.

Begründet wird der Bürgerantrag damit, dass die Abholzung von 20 gesunden und intakten Bäumen, die bereits mehr als 20 Jahre am Markt stehen, aus ökologischen Gründen nicht zu rechtfertigen sei. Zudem sei dies Verschwendung von Steuergeldern.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige