| 11.43 Uhr

Arbeitsmarkt im Aufschwung

Arbeitsmarkt im Aufschwung
Dirk Strangfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld. FOTO: Agentur für Arbeit
Kreis Viersen. Positive Nachrichten der Agentur für Arbeit für Krefeld und den Kreis Viersen: Die Arbeitslosigkeit ist weiter zurückgegangen und die Nachfrage nach Arbeitskräften ist gleichzeitig gestiegen. Von Lutz Schütz

„Im Mai erleben wir oft den Höhepunkt des Frühjahrsaufschwungs. Dies ist auch in diesem Jahr festzustellen“, freut sich Dirk Strangfeld, Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Krefeld, über die weiterhin gute Entwicklung des Arbeitsmarktes in der Region.

Insgesamt waren in Krefeld und im Kreis Viersen 23 355 Männer und Frauen arbeitslos; 1,9 Prozent oder 452 Menschen weniger als im April und 2,2 Prozent oder 523 Personen weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote im Bezirk der Agentur für Arbeit Krefeld/Kreis Viersen ging um 0,2 Prozentpunkte auf 8,4 Prozent zurück.

Aktuell werden 6 890 Arbeitslose von der Arbeitsagentur betreut, 73 Personen oder 1,0 Prozent weniger als im letzten Monat. Die Zahl der Arbeitslosen, die in den Jobcentern Krefeld und Kreis Viersen in der Grundsicherung gemeldet waren, ist gegenüber April ebenfalls gesunken – um 379 Personen oder 2,3 Prozent auf jetzt 16 465.

Im Laufe des Monats konten 4 599 Männer und Frauen ihre Arbeitslosigkeit beenden, 4 119 meldeten sich arbeitslos.

Aktuell liegt die Arbeitslosenquote in der Stadt Krefeld bei 10,5 Prozent und im Kreis Viersen bei 6,9 Prozent. Im Geschäftsstellenbezirk Kempen (Kempen, Grefrath, Tönisvorst) betrug die Quote 5,5 Prozent (April: 5,6), im Geschäftsstellenbezirk Nettetal (Nettetal, Brüggen) 7,3 Prozent (April: 7,4) und im Geschäftsstellenbezirk Viersen (Stadt Viersen, Willich, Niederkrüchten, Schwalmtal) 7,4 Prozent nach 7,5 im April 2016. Die Quote in der Stadt Willich für sich gesehen ist allerdings deutlich niedriger (unter 6 Prozent).

Die Kräftenachfrage bewegt sich weiter auf einem hohen Niveau. Im Mai wurden in der gesamten Region 1.104 neue sozialversicherungspflichtige Stellen gemeldet, 14,9 Prozent mehr vor einem Jahr. Aktuell stehen 4.263 sozialversicherungspflichtige Stellen zur Besetzung zur Verfügung.

„Das hohe Niveau der neu gemeldeten Stellen und im Stellenbestand stimmt mich optimistisch, dass der Arbeitsmarkt zumindest in unserer Region auch in den nächsten Monaten stabil ist“, so Strangfeld zur Nachfrageseite des Marktes.

Gesucht werden weiterhin Fachkräfte, unter anderem im Transportwesen. Darüber hinaus hält die Nachfrage nach Fachkräften in den Verkaufsberufen sowie in den Gesundheitsberufen weiter an.

(Report Anzeigenblatt)