| 13.42 Uhr

Am Grenzweg: Keine Überschwemmungsgebiete

Neersen. Die CDU-Fraktion im Stadtrat will verhindern, dass Grundstücke am Grenzweg in Neersen als Überschwemmungsgebiete ausgewiesen werden. Dies plant derzeit die Bezirksregierung Düsseldorf aufgrund von Vorgaben des Wasserhaushaltsgesetzes. Von Lutz Schütz

Die Stadtverwaltung soll daher mit dem Niersverband Alternativen erarbeiten, um Nachteile für die Anwohner zu verhindern. "Die Grundstücke am Grenzweg und in dessen Umgebung sind aufgrund eines rechtskräftigen Bebauungsplans bebaut worden. Wenn diese Flächen jetzt nachträglich zu Überschwemmungsgebieten erklärt werden, benachteiligt das die Grundstücksbesitzer", sagt Nanette Amfaldern, Ratsmitglied der CDU aus Neersen. Bauliche Veränderungen wären nur eingeschränkt möglich, Neubauten würden strengsten Hochwasserschutzmaßnahmen unterliegen oder wären nicht zulässig und die Anwohner müssten den Wertverlust ihrer Häuser und steigende Versicherungsprämien befürchten.

Alternativen zur Ausweisung von einem Überschwemmungsgebiet am Grenzwegkönnen wasserlenkende Maßnahmen sein oder die Verlagerung in andere Bereiche.

Sollte eine Ausweisung als Überschwemmungsgebiet nicht mehr vermieden werden können, fordert die CDU, Maßnahmen zu ergreifen, welche zur schnellstmöglichen Rücknahme der Ausweisung führen.

(StadtSpiegel)