| 11.33 Uhr

Adventskalender für guten Zweck FAKTEN

Adventskalender für guten Zweck FAKTEN
Lions Club-Präsident Frank Sibers sowie die Clubmitglieder Peter Hasler und Rainer Höppner (von vorne) hoffen, dass die Kalender auf dem Herbstfest reißenden Absatz finden. FOTO: Schütz
Schiefbahn. Der Lions Club Willich nutzt das Schiefbahner Herbstfest am kommenden Sonntag, um kräftig die Werbetrommel für seinen diesjährigen Adventskalender zu rühren. Gleichzeitig werden die Mitglieder des Service-Clubs versuchen, so viele Kalender wie möglich direkt an den Mann und die Frau zu bringen. Von Lutz Schütz

Der Kalender hat die Form eines Tannenbaums, kostet 5 Euro und ist jedes Jahr mit anderen Fotomotiven aus dem gesamten Willicher Stadtgebiet bedruckt. Neben zwei Landschaftsbildern sind diesmal das Torhaus von Schloss Neersen, eine schöne Villa in Alt-Willich auf der Bahnstraße und eine Ansicht des Streithofes abgebildet.

Im Vordergrund steht bei dem Adventskalender aber das Gewinnspiel. Hinter jedem Türchen, außer dem 24., verbergen sich mehrere Preise, die man durch den Kauf eines der nummerierten Kalender gewinnen kann. Die Ziehung der Gewinnnummern erfolgt übrigens noch im November unter notarieller Aufsicht. Auch wenn hinter dem 24. Türchen nur ein Gewinn steckt, dieser hat es in sich. Immerhin handelt es sich um einen Barpreis in Höhe von 500 Euro, der von der Volksbank Mönchengladbach gestiftet worden ist (welche Gewinnnummern was gewonnen haben, wird ab dem 1. Dezember in den Tageszeitungen, den Willicher Nachrichten und auf der Internetseite www. lions-club-willich.de veröffentlicht). Aber nicht nur die Volksbank ist Sponsor eines Preises für den Kalender, sondern sämtliche Preise sind gestiftet. Bei einer Auflage von 2 500 Stück kam so im vergangenen Jahr ein Reinerlös von über 7 000 Euro zusammen. Geld, das die Willicher Grundschulen und Kindergärten bestens gebrauchen können, denn sie werden auch in diesem Jahr wieder von der Verkaufsaktion des Lions Club Willich profitieren.

An allen Willicher Grundschulen wird nämlich das Projekt „Klasse 2000“ mit einem Teil des Kalendererlöses gefördert. Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Dabei unterstützt sie „Klasse 2000“, das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Sucht- und Gewaltvorbeugung in der Grundschule. Mit Hilfe der Symbolfigur KLARO erfahren die Kinder, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Frühzeitig lernen die Kinder das 1x1 des gesunden Lebens – aktiv, anschaulich und mit viel Spaß.

An sechs Willicher Kindergärten in freier Trägerschaft wird zudem das Programm „Kindergarten plus“ gefördert. Mit der Stärkung der Persönlichkeit sollen Kinder vor Gefährdungen geschützt werden. Seelisch starke, selbstbewusste Kinder sind nämlich besser vor Gewalt und Suchtabhängigkeit gefeit. „Kindergarten plus“ ist daher sowohl ein Bildungs

- als auch ein Präventionsprogramm.

(StadtSpiegel)