| 10.00 Uhr

„Wir haben uns so gefreut“

„Wir haben uns so gefreut“
Freuen sich über den Gewinn: Ursula Hipp aus Osterath, Roland und Käthe Günther, Miriam Arends mit Vater Reiner Scholz. Den Gewinnern gratulierte Extra-Tipp-Objektleiter Bernd Arnolds. FOTO: Grammatikou
Meerbusch/Willich. Käthe und Roland Günther aus Schiefbahn sowie Miriam Arends und Ursula Hipp aus Meerbusch sind die Gewinner unseres großen Extra-Tipp-Weihnachtsgewinnspiels. „Meerbusch und Willich laden ein - Heimatschoppen im Kerzenschein“, lautete der richtige Lösungsspruch. Von Lutz Schütz

Strahlende Gesichter am Freitagmorgen in der Geschäftsstelle des Extra-Tipps in Schiefbahn. Dort konnte Extra-Tipp Objektleiter Bernd Arnolds die drei Gewinngutscheine an die Gewinner des Extra-Tipp-Weihnachtsgewinnspiel überreichen. Mit „Meerbusch und Willich laden ein – Heimatschoppen im Kerzenschein“ hatten Käthe Günther aus Schiefbahn, Ursula Hipp aus Osterath und Miriam Arends aus Büderich den richtigen Lösungsspruch gefunden. Aus den Tausenden von Einsendungen wurden die drei nun von unserem Weihnachtsengel gezogen.

„Wir haben uns so gefreut“, so die drei unisono. Mit ihrem Gewinn wollen sie vor allem ihre Familien glücklich machen. „Ich habe noch nie wirklich etwas gewonnen“, sagt die Osteratherin Ursula Hipp. Sie selber habe keine großen Wünsche und will mit dem Gewinn jedem etwas in der Familie schenken. „So haben alle was davon“, sagt sie und freut sich.

Das Schiefbahner Paar Käthe und Roland Günther ist sich noch nicht einig. „Eigentlich darf sich nur meine Frau was für den Gewinn aussuchen. Schließlich hat sie das Rätsel alleine ausgefüllt und die Karte verschickt“, schmunzelt Roland Günther. „Ach komm“, lenkt Ehefrau Käthe ein, „das werden wir uns gemeinsam in Ruhe überlegen“.

Den ersten Preis konnte Miriam Arends gewinnen, die mit ihrem Vater Reiner Scholz nach Schiefbahn kam. „Ich hab mich so riesig gefreut, da ich noch nie was gewonnen habe“, sagt die Mutter eines zweieinhalbjährigen Sohnes. Der Kleine wird natürlich auch was Tolles bekommen. „Vor allem werde ich aber eine Reise in die Türkei planen und buchen“, so die Büdericherin weiter.

(Report Anzeigenblatt)
Weitere Empfehlungen für Sie!Anzeige