| 15.02 Uhr

„Murat“ im Frauenknast

„Murat“ im Frauenknast
Fatih Cevikkollu ist nicht nur TV-Schauspieler, sondern auch Autor, Komiker und Kabarettist. FOTO: privat
Anrath. Die meisten kennen ihn aus dem Fernsehen. Er spielte die Rolle des Murat in der Sitcom "Alles Atze", die von 2000 bis 2007 von RTL produziert wurde. Aber Fatih Çevikkollu ist auch Autor. Zusammen mit Sheila Mysorekar veröffentlichte er beispielsweise "Der Moslem-TÜV", in dem die deutsche 'Lust am Recht auf Empörung‘ bissig überzeichnet wird. Von Lutz Schütz

Im Rahmen einer Veranstaltung des Dortmunder Kunst- und Literaturvereins für Gefangene e. V. präsentiert der Schauspieler, Autor, Komiker und Kabarettist Fatih Cevikkollu am Sonntag, 22. März, um 13 Uhr in der JVA Willich 2 (Frauenknast) Auszüge aus seinem aktuellen Programm "FatihTag".

"FatihTag" ist ein Tag mit Fatih in dem Land, in dem die Post abgeht: postmodern, postmigrantisch und postdemokratisch.

Die Welt befindet sich im Wandel und die Gesellschaft wird umgebaut. Es

gibt entweder alleinerziehende Mütter oder Yogalehrerinnen. Bio ist das neue

Polyester. Wir leben im Zeitalter des Digitalen, in dem es mehr Nullen als Einsen gibt. Wir sind EU und immer noch Friedensnobelpreisträger. Eine Gemeinschaft, die seit Jahrzehnten den Frieden lebt und die größten Rüstungsindustrien in ihren Reihen zählt. "Waffen für den Frieden" ist wie "Sex für die Jungfräulichkeit" oder "Saufen gegen den Alkoholismus". Die Mehrheiten kippen, so dass "wir Deutschen Angst vor uns Türken haben".

Die einen haben multiple Orgasmen, die anderen multiple Identitäten. Einige

Glückliche beides. Es geht nicht um Türken und auch nicht um Integration.

Es geht um Identität und ihre Bildung – "FatihTag" ist ein Programm mit Identi- tätsbildungsauftrag. Natürlich ist der Auftritt in der JVA Willich nicht öffentlich, sondern nur für die einsitzenden Frauen gedacht.

(StadtSpiegel)