| 12.12 Uhr

„Be dem Bur“: Es geht weiter

„Be dem Bur“: Es geht weiter
Carsten und Tanja Bernhard werden ab Januar die Nachfolge von Friedhelm und Leni Hoster antreten. FOTO: Schütz
Schiefbah. Im Schiefbahner Traditionslokal „Be dem Bur Hoster“ gehen die Lichter nicht aus. Friedhelm (72) und Leni (70) Hoster haben jetzt ihre Nachfolger vorgestellt. Von Lutz Schütz

n.

Ab Januar werden werden Carsten (39) und Tanja (43) Bernhard die Gaststätte übernehmen. Und sie werden das Traditionslokal nicht umkrempeln, sondern zunächst einmal alles so lassen, wie es ist.

Seit 1949 trägt das Lokal an der Hubertusstraße 45 den Namen „Be dem Bur Hoster“. „Meine Eltern Johann und Christine Hoster hatten zunächst die Gaststätte Em Tömp übernommen, bevor sie zur Hubertusstraße gewechselt sind“, erinnert sich Friedhelm Hoster. Der Beiname „Be dem Bur“ wurde gewählt, weil beide aus der Landwirtschaft kamen (in Steinhausen/Liedberg). 1968 stieg Friedhelm Hoster, der eigentlich gelernter Metzgermeister ist, bei seinen Eltern in der Gastwirtschaft ein. 1971, nachdem er ein Jahr zuvor seine Frau Leni geheiratet hatte, übernahm er den Betrieb von den Eltern. Aus gesundheitlichen Gründen muss das Ehepaar nun Schluss machen.

Viele Vereine, Schützenzüge, Kegelklubs und Stammtisch befürchteten schon, dass sie nun ihre Heimat verlieren würden. Erste Pläne zur Umgestaltung in Wohnraum soll es zumindest schon gedanklich gegeben haben.

Aber das ist jetzt alles Schnee von gestern. Denn mit Carsten und Tanja Bernhard stehen Nachfolger parat. Der gelernte Koch und die Einzelhandelskauffrau wollen das Traditionslokal so lassen wie es ist. „Auch die Küche bleibt gutbürgerlich, allerdings werden wir den Akzent auf Frische setzen“, sagt der zukünftige Wirt. Derzeit betreibt der Neersener noch einem Gastronomiebetrieb in Krefeld-Linn, dessen Pachtvertrag aber jetzt gekündigt wird.

Kegelbahnen, Frühstückszimmer, großer Saal, Proberaum und Vereinszimmer, alles bleibt erhalten, wie es die Schiefbahner gewohnt sind. Auch die vier Gästezimmer werden beibehalten. „Ich werde beim Übergang noch etwas helfen“, kündigte Leni Hoster an, dass sie die neuen Pächter in der Anfangszeit unterstützen wird.

(StadtSpiegel)