| 00.00 Uhr

„Artefact“: Jahresausstellung

Willich. Die Künstlergruppe „artefact-willich“ präsentiert sich auch in diesem Jahr mit ausgesuchten Gastkünstlern in ihrer Jahresausstellung. Von Kellys Grammatikou

Die

Gruppe, die sich 2011 konstituierte, bietet ein spannendes Wechselspiel zwischen Malerei, Betonkunst und Schmuckdesign.

Oberflächen und Zeitspuren sind die übergeordneten Themen der Malerin Susanne Osten. Ihre meist abstrakten Bilder laden den Betrachter zur Auseinandersetzung mit der Oberfläche ein und lassen Raum für individuelle Interpretation. Sie verbindet Malerei mit ungewöhnlichen Materialien wie Steinmehl, Baustoffe, Öle und Patinierungen. Dadurch faszinieren ihre Werke durch originelle Techniken und Experimentierfreude. Natürliche Strukturen sind die Quelle der Inspiration für ihre Oberflächen. Joerg Schulze-Roloff, der 2013 den Staatspreis NRW für herausragende kunsthandwerkliche Arbeiten in NRW erhielt, sucht im Material Beton die künstlerische Herausforderung. Seine Stücke zeigen, wie aus einem sperrigen und kühlen Werkstoff, leichte und faszinierende Objekte werden. Der Künstler hat eine Vorliebe für klare geometrische Formen, die sich in seinen Möbeln ausdrücken. Die Schmuckdesignerin Beate Feltes-Kelm arbeitet vorzugsweise in Silber in Verbindung mit außergewöhnlichen Edelsteinen. Charakteristisch für sie sind ihre handwerklich aufwendig gestalteten Oberflächen, die traditionelle Handwerkskunst mit modernem Design verbinden. Ihre Stücke sind ausnahmslos Unikate in zeitloser Eleganz. Harmonie und Spannung sind Themen, die sie immer wieder aufgreift und die für ihre Schmuckgestaltung kennzeichnend sind.

Die Gäste in diesem Jahr sind Tatjana Pisanec (Lichtobjekte/Lampen), Franz Winkelkotte (Glasobjekte) und Jürgen Heinz (Metallobjekte). Bürgermeister Josef Heyes wird die Ausstellung am Samstag um 15 Uhr mit einem Grußwort begleiten. Interessierte Besucher finden „Artefact + Gäste“ im Gründerzentrum Willich, Gießerallee 19, Samstag, 8. November, von 13 – 18 Uhr, und Sonntag, 9. November, von 11 – 18 Uhr.

(StadtSpiegel)