| 12.13 Uhr

25 Jahre „Jazz & Handwerk“

25 Jahre „Jazz & Handwerk“
Redhouse Jazzband: Rolf Kannen, Trompete/Flügelhorn, Reinhold Wagner, Posaune/Gesang, Klaus Geilen, Klarinette/Gesang, Henrik Lau, Kontrabass, Joos Riksen, Banjo, und Winfried Daniels, Piano. FOTO: privat
Neersen. Rund um die frühlingshafte Kulisse des virmondschen Schlosses in Neersen richtet am kommenden Wochenende die Neersener Kaufmannschaft zum 25. Mal „Jazz und Handwerk“, der Kunsthandwerkermarkt am Niederrhein, aus. Von Lutz Schütz

Um das Schloss gruppieren sich etwa 45 Aussteller verschiedenster Gewerke. Einen großen Bereich bildet die ganze Vielfalt der Textilien, angefangen bei Bekleidung über dekorative Heimtextilien, Spielzeug und Kuscheltiere bis hin zu Filzpantoffeln und Hüten.

Holz ist ein beliebter Rohstoff für Kunsthandwerker, lässt es sich doch gut verarbeiten. Sägen, hobeln, beiteln, schmirgeln, verzapfen, verleimen. Die Produkte, die so aus Holz entstehen, schmeicheln der Seele.

Schmuck aus Gold und Silber, mit Halb- und Edelsteinen, aus Glas und Papier wird ebenfalls auf dem Handwerkermarkt angeboten. Jedes Stück hat seinen Reiz. Die Gold- und Silberschmiede und Schmuckdesigner bieten alle besondere Unikate an.

Von Nah und Fern reisen die Besucher nach Neersen, um den aus Funk und Fernsehen bekannten Bonbonmacher, Hartmut Gerhards, bei der Produktion seiner tollen „Klümpkes“ aus Zucker und ausschließlich natürlichen Rohstoffen zuzuschauen.

Auch an vielen weiteren Ständen kann der Besucher die Entstehung von Produkte aller Art beobachten. Beim Bildhauer Fränz dürfen Kinder sogar am Arbeitstisch mitmachen. Aus Buntmetallen werden Tuchbroschen getrieben. Dabei kommen verschiedene Schmiedetechniken zur Anwendung.

Für den richtigen Schwung beim Hämmern und Treiben des Metalls sorgen wieder drei Jazzbands. Am Samstag von 14 bis 17 Uhr 30, spielt das „Becky Becker Quartett“ „Modern Jazz“. Vibraphonist Karl-Heinz Becker aus Neersen ist ein Meister seines Instruments.

Unter dem Motto „Jazz we do“ bietet die Mönchengladbacher „Redhouse Jazzband“ ihre Interpretation des „Traditional Jazz“ an – neu arrangiert und frisch vorgetragen. Das begeisterte Publikum wird mit den Füßen wippen und mit den Fingern schnippen.

Um 14 Uhr übernehmen die „The New Savoy Jazzmen“ aus Schwerte die Bühne, hier wird ohne Schnickschnack Dixieland, Swing und Jazz intoniert. Unter der Leitung des Trompeters Rudi Lips kommen die Mannen aus Schwerte an den Niederrhein, um die Ruhrpott-Jazz-Tradition vorzustellen.

(Report Anzeigenblatt)