| 13.41 Uhr

Über 190 km/h statt Tempo 70

Neersen/Viersen. Unverantwortlicher kann man nicht rasen: ein Motorradfahrer wurde jetzt mit 196 km/h in einer Tempo 70-Zone geblitzt. Von Lutz Schütz

Vergangenen Sonntag kontrollierten Beamte des Verkehrsdienstes der Polizei Viersen den Verkehr auf der L29 im Bereich Grenzweg. Viele Radfahrer, Fußgänger, Inlineskater und Reiter waren zu diesem Zeitpunkt in der weitreichenden Auenlandschaft der Niers unterwegs. Die Wochenendausflügler müssen hierbei im Bereich des Niersdamms die viel befahrene Landstraße zwischen Viersen und Neersen queren.

Ein Grund mehr, warum die Viersener Polizei genauer hinschaut und den Verkehr an dieser Stelle öfter überwacht. Auch am vorigen Sonntag hielten sich die meisten Fahrzeugführer an die vorgeschriebene Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h und das eingerichtete Überholverbot. 2000 Fahrzeuge wurden bei der Kontrolle überprüft. Es wurden 92 Verstöße festgestellt, davon 83 Verwarnungen und neun Anzeigen gefertigt. Zwei Verkehrsteilnehmer werden ein Fahrverbot erhalten.

Rücksichtsloser Raser war ein 26-jähriger Motorradfahrer. Er fuhr mit 196 km/h in die Messstelle der Polizei und überholte dabei – trotz Verbot – PKW, die sich an das Tempo-Limit hielten. Hätte zu diesem Zeitpunkt jemand plötzlich die Straße gequert, hätte der Raser keine Chance gehabt, sein Bike zum Stehen zu bringen. Das Motorrad legt bei dieser Geschwindigkeit in jeder Sekunde mehr als 50 Meter zurück, der Anhalteweg liegt bei fast 400 Metern und ist somit 350 Meter länger als bei den erlaubten 70 km/h.

Den Raser erwartet jetzt mindestens ein Bußgeld von 600 Euro sowie ein dreimonatiges Fahrverbot. Bei so hohen Geschwindigkeitsverstößen, die vorsätzlich begangen werden, kann aus einer Verkehrsordnungswidrigkeit aber auch schnell eine Verkehrsstraftat werden – die eine komplette Entziehung der Fahrerlaubnis zur Folge haben kann. Dies wird jetzt noch in einem Verfahren geprüft.

(Report Anzeigenblatt)