| 16.31 Uhr

11.500 Arbeitsplätze gesichert

Kreis Viersen. 50 Jahre Wirtschaftsförderungsgesellschaft Kreis Viersen: Jubiläumsfeier auf Schloss Krickenbeck. Von Alexander Ruth

Industrie angesiedelt, Arbeitsplätze geschaffen, Neubaugebiete initiiert: Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Kreis Viersen (WFG) hat die Region nachhaltig geprägt. Jetzt feierte die WFG ihren 50. Geburtstag im Schloss Krickenbeck, zog Bilanz und verabschiedete ihren langjährigen Geschäftsführer.

„Der Kreis Viersen ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort. Das verdankt er seiner geographischen Lage im Herzen Europas, aber auch der Weitsicht und dem jahrelangen Engagement der Verantwortlichen der Wirtschaftsförderungsgesellschaft“, sagte Landrat Peter Ottmann auch in Richtung von Rolf Adolphs. 20 Jahre lang führte Adolphs die WFG. In den vergangenen Jahrzehnten wurden 2,8 Millionen Quadratmeter WFG-eigene Industrie- und Gewerbeflächen an 585 Unternehmen veräußert. 11.500 Arbeitsplätze wurden damit geschaffen oder gesichert. „Was 1964 mit der Gründung der Strukturförderungsgesellschaft frü den Kreis Kempen-Krefeld begann, kann man heute zu Recht als Erfolgsgeschichte bezeichnen“, so Ottmann. Neben Adolphs wurde auch die Prokuristin der WFG, Monika Oelers-Menschner verabschiedet.

In ihrer Bedeutung ebenfalls nicht zu unterschätzen, ist die Tourismusförderung, die die WFG in den vergangenen Jahren intensiv betrieb. Die wirtschaftliche Stärkung der Tourismusbetriebe durch verbesserte Nachfrage, unter anderem dank des Engagements des bei der WFG angesiedelten Projektes 2-LAND, kann man messen. Seit 2005 wurden kontinuierlich über 300.000 Übernachtungen im Kreis Viersen gezählt.

Die WFG blickte bei der Jubiläumsveranstaltung aber nicht nur zurück. Mit dem neuen Geschäftsführer Peter Hauptmann sind die Weichen für die Zukunft gestellt. Hauptmann hat klare Vorstellungen und wirbt dafür, dass alle an einem Strang ziehen, um die Herausforderungen zu meistern: „Wir müssen uns dem überregionalen, nationalen und internationalen Wettbewerb stellen. Das bedeutet, wir müssen uns unserer Stärken bewusst werden, das Profil schärfen und qualitätsvollen Service anbieten.“

Dass der Kreis Viersen dabei gut aufgestellt ist, machte Dr. Dieter Porschen, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, deutlich: „Ohne die WFG und ohne vorausschauende Grundstückspolitik hätte es die Ansiedelungen der vergangenen Jahre nicht gegeben. Die Früchte sind ein prosperierender Kreis Viersen.“ Den Festvortrag vor rund 100 geladenen Gästen hielt Professor Dr. Justus Haucap, Direktor des Düsseldorfer Instituts für Wettbewerbsökonomie, zum Thema „Herausforderungen der Standortpolitik im Wettbewerb“.

(StadtSpiegel)