| 12.13 Uhr

1 000 Besucher feierten bei „SummerTune“

1  000 Besucher feierten bei „SummerTune“
Ein Blick Backstage: DJ Leon Brooks (links) mit seinen Mitstreitern zu Beginn des Events. FOTO: Korylec
Willich (TK). Auf dem SummerTune – Open-Air-Festival, das in diesem Jahr erstmalig im Rahmen des CityFestes von dem Willicher DJ und Produzenten Leon Brooks organisiert wurde, feierten die begeisterten Zuschauer ausgelassen bis spät in die Nacht. Von Lutz Schütz

In enger Abstimmung mit dem Werbering Willich hat der Willicher Nachwuchskünstler Niclas Oeldemann alias DJ Leon Brooks am Samstagabend dem Publikum unter dem Titel „SummerTune-Open Air“ eine kostenfreie Show mit DJ-Acts aus den Bereichen Clubsound, House- und Dancemusik geboten, die zwischendurch auch von internationalen Live-Sängern wie dem japanischen Singer/Songwriter „Tyo“, der bulgarischen Künstlerin „Vess“und dem Sänger „Duzt“ aus Marokko begleitet wurden. Unterstützt wurde Leon Brooks von seinen DJ-Kollegen „Melbourne Bounce Project“ und „DJ Pasdee“ aus Neuss, die mit sommerlichen Klängen und melodischen Bässen für die abendliche Unterhaltung sorgten.

Ab 18 Uhr wurde auf dem Kaiserplatz in Alt-Willich ausgelassen gefeiert. Der Werbering schätzt, dass bis zu 1 000 Besucher am Abend die Open-Air-Veranstaltung besuchten, 300 davon durchgehend vor der Bühne. „Wahnsinn, wie viele Menschen heute vor der Bühne mit uns getanzt haben. Bereits ab 19 Uhr war der Platz voll“, so Leon Brooks. Die Idee, die der junge Willicher hatte, war die Kombination aus moderner elektronischer Musik und Live-Gesang, der auch an vergangene CityFest-Veranstaltungen anknüpfte: „Wir wollte eine Veranstaltung ins Leben rufen, die alle Altersklassen anspricht und generationsübergreifende Unterhaltung liefert. Musik für ganz Willich eben.“

Gegen Mitternacht stellte sich Leon Brooks dann selbst hinters Mischpult auf der großen Bühne und beendete das “SummerTune“ 2018 lautstark und unter tosendem Applaus. Auf den sozialen Netzwerken bringen die Zuschauer im Nachhinein ihre Begeisterung zum Ausdruck.

(StadtSpiegel)